Ein Beitrag aus der Kreuz-Kindertagesstätte

Auf dem Wohltberg füreinander da sein

In dieser besonderen Zeit, die für alle herausfordernd und belastend ist, sind es oftmals die kleinen Dinge, die uns helfen, den Kopf wieder ein wenig höher zu halten. Die traurigen Meldungen über all das Leid im Zuge der aktuellen Krise können aber auch zu Zusammenhalt und Unterstützung aufrufen. Aus diesem Grund haben wir ein Projekt gestartet, in dem Institutionen des Wohltbergs aktiv den Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen des Hanns-Lilje-Pflegeheims Mut und Freude bereiten wollen.
Die Kindertagesstätte Kreuzkirche, die Erlöserkirche, die ev. Familienbildungsstätte Wolfsburg, die Kirchenkreissozialarbeit Süd und der Ortsrat Wolfsburg Mitte-West planten die Aktion über Wochen gemeinsam und bezogen dabei die Familien und Kinder vom Wohltberg und Umgebung aktiv mit ein. Sofort als die Aktion mit Herrn Juch vom Hanns-Lilje-Heim abgesprochen wurde, gingen Anschreiben an die Familien der teilnehmenden Institutionen raus. Die Eltern wurden informiert und motiviert, einen Teil ihrer Zeit in die Aktion zu stecken und ihren Kindern eine eigens hierfür verfasste Geschichte zu erzählen. In dieser wurde die gesellschaftliche Krise kindgerecht vermittelt mit dem Ziel, dass jeder etwas dazu beitragen kann, seinem Mitmenschen zu helfen – auch die ganz Kleinen! Und so wurde gemalt und gebastelt, um den Bewohnern des Heims eine Freude zu bereiten und den Alltag bunt zu machen.
Die gesellschaftliche Teilhabe der Kleinsten wird häufig unterschätzt oder gar außen vor gelassen, doch wie dieses Projekt zeigt, sind gerade sie in der Lage, zu verstehen – und das nicht nur mit ihrem Verstand, sondern vor allem mit ihren Herzen!
Etliche Werke, kurzfristig schloss sich auch die Kerken-Kita der Aktion noch an, kamen zusammen und wurden am Mittwoch vor Himmelfahrt den Bewohner*innen des Heims übergeben. Dabei wurde das schöne Wetter genutzt und gemeinsam musiziert – natürlich aus der Ferne. Im Garten des Heims versammelten sich die Bewohner*innen, Mitarbeitende und Vertreter*innen der Institutionen, sangen gemeinsam Lieder, hörten tröstende Bibelworte durch Pastor Josi und verlebten einen schönen Nachmittag.
Zum Abschluss gab es noch einen vom Ortsrat Wolfsburg Mitte-West gesponsorten Restaurant-Gutschein, der den Mitarbeiter*innen des Pflegeheims Dank ausdrücken und eine Freude bereiten soll.

Newsletter aus unseren Küchenbetrieben

Newsletter-Corona in der Küche

Ein Beitrag unserer Küchenbetriebe

Vollwert-Mittagessen to go

Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen will Familien und Einzelpersonen entlasten und unterstützen……sie möchten mehr erfahren dann klicken sie auf den Link

https://www.kirche-wolfsburg-wittingen.de/aktuell/pressemitteilungen/2020-mai-08-mittagessen-to-go


Ein Beitrag unserer Bonhoeffer Kindertagesstätte

Spaß aus der Tüte“

Die Kinder können zwar nicht alle in die Kita kommen, aber dafür können die Ideen und Wünsche von uns Erzieherinnen zu den Familien nach Hause geschickt werden. Da alle Gruppen eine E-Mailadresse haben, konnten wir ganz leicht einen Elternbrief mit einer Einladung zu unserer Aktion schreiben. In dieser Einladung war die Rede von einer Überraschung und das diese am Mittwoch am Kitazaun auf die Kinder warten würde. Wer ab Mittwoch vorbeigeschaut hat, konnte viele durchsichtige Tüten am Zaun hängen sehen. Was mag da nur drin sein? In der ersten Woche fanden die Kinder einen `Wir vermissen euch´ Brief von den Erzieherinnen, ein Fingerspiel welches oft im Kreis ausgewählt wurde, ein Knete Rezept aus der Krippe, ein Ausmalbild und eine kleine süße Überraschung. Unsere neue kleine Tütenfabrik lief auf Hochtouren. Denn schon am ersten Tag wurden alle Tüten abgeholt, sodass direkt Neue gebastelt werden mussten. Damit zu Hause keine Langeweile aufkommt, werden jeden Mittwoch neue Tüten mit Spielen und Rezepten am Zaun aufgehangen. Vieles wird den Kindern bekannt vorkommen.

Kommen Sie vorbei und lassen sie sich überraschen.  Uns gehen nicht so schnell die Ideen aus.


Ein Beitrag aus unserem Ev.Paulus Kinder- und Familienzentrum

Alles ist anders in diesen Zeiten. Für uns alle hat sich innerhalb kürzester Zeit vieles verändert. Im Augenblick gibt es wenig gewohnte Strukturen und liebgewonnene Rituale fallen weg. Stattdessen geschlossene Schulen, Kitas und Familienzentren, gesperrte Spielplätze, Homeoffice und viele Dinge, die neu und ungewohnt sind.
Genau wie Sie alle erleben auch wir hier im Paulus Kinder- und Familienzentrum diese Zeit mit unterschiedlichen Höhen und Tiefen und allen damit verbundenen Herausforderungen. Wir alle brauchten und brauchen Zeit, um uns den neuen Herausforderungen zu stellen. So ganz langsam jedoch gewöhnen wir uns an das „Ungewohnte“ und beginnen Dinge neu zu denken und neu zu gestalten. Die „Paulus Post“ gehört dazu! Über diese Form der Kontaktaufnahme zu Ihnen als Familie und Stadtteilbewohner möchten wir Sie ab sofort über alles Mögliche informieren!
Das kann eine Idee für Ihren Familienalltag sein, das Bekanntmachen eines neuen Angebotes, eine wichtige Information oder aber auch ein Bericht darüber, was in der Zeit in der Sie als Familie das Haus nicht betreten durften hier trotzdem passiert ist (oder noch passieren wird). Über die „Paulus Post“ möchten wir mit Ihnen im Kontakt bleiben!

Informieren Sie sich über unsere Homepage www.kitas-wolfsburg.de
Dann gehen Sie bitte auf den Button „Einrichtungen“, suchen unser Ev. Paulus Kinder- und Familienzentrum und klicken auf „Details“. Und wenn Sie nun den Button „Angebote im Familienzentrum“ anklicken, finden Sie die jeweils aktuelle „Paulus Post“

Ein Beitrag unserer Kindertagesstätte Kreuzkirche

Trotzdem gemeinsam wachsen…

… das wollen wir wohl alle in dieser herausfordernden Zeit! Doch erscheint dies in Anbetracht der Umstände momentan manchmal unmöglich zu sein. Wie soll das gehen, gemeinsam wachsen in einer Zeit, in der ich niemanden mehr sehen darf, wo ich doch ohnehin schon so einsam bin? In einer Zeit, in der mein schweres Leben nicht einmal mehr von der unbekümmerten Fröhlichkeit der Kinder erhellt wird? In einer Zeit, die mich fordert und Dinge abverlangt, die ich auf so lange Sicht eigentlich gar nicht leisten kann? Wie soll ich da denn noch „wachsen“ oder sogar gestärkt draus hervorgehen?!
Es geht! Denn wir sind nicht allein, wir müssen nicht alles schaffen oder gar in Perfektion leisten, wir können uns gegenseitig Mut machen und dem anderen zeigen: Ich bin da! Die Grundlage dafür ist nämlich auch in dieser Krisenzeit unerschütterlich: der liebe Gott hält uns trotzdem in unserer Hand und gibt uns gerade in dieser Zeit vielleicht besondere Aufgaben.

Wir in der Kita Kreuz wollen zeigen, dass wir weiterhin für unsere Kinder und Familien da sind! Wie auf dem Foto zu sehen, dürfen Kinder mit ihren Eltern und Großeltern eine Blume gestalten – sei es eine schon blühende oder zunächst nur die Aussaat. Diese können an den Zaun unserer Kita gebunden werden, egal ob in Tetrapacks oder Gummistiefeln. Und so setzen wir ein Zeichen, dass wir zusammengehören, denn all die bunten Blumen ergeben eine wunderschöne „Zaunwiese“ und erhellen unsere Gemüter. Doch am wichtigsten dabei ist, dass jede*r Einzelne erfährt, dass er zur bunten Wiese Gottes dazugehört. Bei jedem Blick auf die Blumen, beim Gießen oder Pflanzen zeigt sie uns: wir sind nicht allein! Und so schreiben wir unzählige Briefe und E-Mails an unsere Familien, wir telefonieren und erfragen, was wir für die Kinder tun können. Wir stellen Aufgaben aus der Ferne oder schenken Zeit für Gespräche und Trost – alles etwas anders als sonst und ohne direkte Nähe, aber dennoch: wir können etwas tun und sind so nicht allein! Wir können auch in dieser Zeit gemeinsam wachsen!

Vielleicht habt auch ihr Lust mitzumachen und an eurer Kita eine „Zaunwiese“ wachsen zu lassen. Dann sät auch ihr mit euren Familien eine Pflanze und lasst euch anstecken von dem Gefühl, auch jetzt nicht allein zu sein!

Liebe Grüße aus der Kindertagesstätte Kreuzkirche